Autorisierter Telekom Internet-Vertriebspartner


Erste weiße Flecken in Bayern werden per Telekom LTE geschlossen

Nachdem die Deutsche Telekom letzte Woche das erste LTE Funknetz in Brandenburg in Betrieb genommen wurde, fiel nun der Startschuss für Telekom LTE in Burgbernheim, Hemau, Nennslingen und Wörth an der Donau – alles Standorte in Bayern. Damit beginnt der Kampf gegen die weißen Flecken im Breitbandatlas / bei der Breitband Internet Versorgung auch in Bayern.

Burgbernheim, Hemau, Nennslingen und Wörth an der Donau erhalten Breitband Internet

Die Gemeinden Burgbernheim, Hemau, Nennslingen und Wörth an der Donau sollen künftig per Telekom LTE Mobilfunknetz mit schnellem Breitband Internet versorg werden. Der bayrische Gemeinderat freut sich über diese Entwicklung, denn immer noch gibt es in Bayern zahlreiche Orte und Gemeinden, wo noch kein schnelles Breitband Internet (z.B. per DSL oder VDSL) verfügbar ist.

Telekom LTE bringt Breitband Internet überall hin - auch in die Berge

Telekom LTE (Long Term Evolution): Internet der vierten Generation (4G) kommt nach Bayern

Mit dem Telekom LTE Netzausbau  (LTE = Long Term Evolution = neuer mobiler Funk Übertragungsstandard) in den Gemeinden Burgbernheim, Hemau, Nennslingen und Wörth an der Donau kommt das Internet der vierten Generation (4G) endlich auch nach Bayern. Laut Bundesnetzagentur und dem Breitbandatlas der Bundesregierung gibt es in Deutschland und natürlich auch in Bayern noch viele unterversorgte Bereiche, wo bisher noch kein Breitband Internet erschlossen ist, weder per DSL, VDSL oder TV Kabel. Die Gemeinden Gemeinden Burgbernheim, Hemau, Nennslingen und Wörth an der Donau in Bayern profitieren nun als erste Gemeinden vom geplanten LTE Netzausbau der Telekom, mit dem nach und nach die weißen Flecken in Deutschland bei der Breitband Internet Versorgung geschlossen werden sollen.

Reichweite der LTE Funkmasten bis 10 Kilometer / LTE so leistungsfähig wie Festnetz

Die neuen LTE Sendemasten der Telekom, die das Internet der 4. Generation (4G) unterstützen, haben eine Sendeleistung von etwa 10 Kilometern. Durch den Aufbau eines LTE Sendemastes profitieren daher oft mehrere Gemeinden / Orte. Die Telekom plant noch noch dieses Jahr bundesweit bis zu 500 Orte mit LTE zu versorgen. Denn schnelles Breitband Internet ist heute wichtiger den je – für Firmenkunden, aber auch für Privatkunden. Schnelles Internet, egal ob per Festnetz oder Mobilfunk, ist für viele Orte und Gemeinden ein wichtiger Standortfaktor. Bei der Leistung steht der neue mobile Funk Übertragungsstandard LTE dem Festnetz im Prinzip in nichts nach, denn mit DSL sind bereits mittelfristig Internet Geschwindigkeiten von bis zu 50 MBit/s und damit mehr als DSL (max. 16 Mbit/s) und vergleichbar mit VDSL Geschwindigkeit möglich. Langfristig könnte Telekom LTE sogar höhere Übertragungsgeschwindigkeiten erreichen, als VDSL.

Telekom LTE Geräte / Hardware sowie Telekom LTE Tarife zum Jahresende geplant

Aktuell scheitert es noch an den LTE Geräten für die Endkunden, um LTE effektiv nutzen zu können. Dennoch wird der Telekom LTE Netzausbau zügig voran getrieben, denn die entsprechend notwendige LTE Hardware wird bereits zum Jahresende erwartet. Zu diesem Zeitpunkt sollen dann auch die ersten LTE Tarife der Telekom bekannt werden, über die wir dann auf unserer Seite berichten werden. Die Produkte werden wohl Telekom Call & Surf via Funk (LTE) heißen und etwas über dem Preisniveau von DSL liegen – dennoch ein Segen für alle Kunden, die bisher gar kein Breitband Internet erhalten konnten und nun mit LTE (Long Term Evolution) erhalten können.

2010-09-09T16:26:54+00:00 / 2015-06-03T02:04:47+00:00 / Rebecca Ehlers

3 Gedanken zu „Erste weiße Flecken in Bayern werden per Telekom LTE geschlossen“

  1. In 88179 Oberreute, Langenried 18, gibt es immer noch kein UMTS oder HSDPA, obwohl die Netzabdeckungskarte dies anzeigt. Was soll ich mich da mit LTE beschäftigen. Die Telekom ist einfach zu langsam. Nach schriftlicher Mitteilung der Telekom sollte bis 12/2010 UMTS dort realisiert sein. Die Aussage ist unwahr. Ich finde es schade, dass die Netzabdeckungskarte nicht die Realität widerspiegelt.

Kommentare sind geschlossen.

Letztes Update dieser Seite: 3. Juni 2015